zur Startseite

Broschüren: Fragen stellen – Antworten erhalten  |  Mein Kind – K/ein Nazi!?  |  Pubertät
Klick-Tipps für Kinder  |  Gesetze im Überblick  |  Adressen  |  Wir über uns  |  Impressum




Herzlich willkommen auf der Homepage des Jugendschutzes der Universitätsstadt Gießen!

Hier findest Du Antworten auf die brennendsten Fragen rund um das Thema Jugendschutz sowie verschiedene Gesetze zum Nachschlagen. Außerdem haben wir interessante Links und Adressen zusammengestellt, an die Du Dich auch persönlich wenden kannst.



JETZT NEU:

Aktuelle Seminare und Workshops:

Infos und Anmeldung beim Jugendbildungswerk der Stadt Gießen! (www.jbw-giessen.de)

Stärke ohne Fäuste – Selbstbehauptung und Konfliktlösungen für Jungen
von 9 bis 12 Jahren

Das Seminar soll Jungen befähigen, in alltäglichen Konflikt- und Gewaltsituationen aggressionsfrei und ohne Anwendung von Gegengewalt zu reagieren sowie alternative Handlungsstrategien anzuwenden.

Die Inhalte des Seminars sind:
  • Wahrnehmung von Konflikten, Bedrohung und Gewalt
  • Selbstbehauptende, deeskalierende und konstruktive Kommunikation
  • Gewaltfreie und konstruktive Konfliktlösung
  • Deeskalation und Konflikttransformation bei Bedrohung und Gewalt
  • Problematik von Selbstschutz mit Waffen
  • Schutz vor körperlichen Angriffen
Termin: Sa., 27. und So., 28.06.2015, 10:00 bis 17:00 Uhr und 10:00 bis 15:00 Uhr, Jugend- und Kulturzentrum Jokus, Ostanlage 25a, 35390 Gießen, 8,00 €
Leitung: Stephan Kunz
Kooperation: mit dem Jugendbildungswerk der Universitätsstadt Gießen

Sicher und stark – Selbstbehauptung für Jungen zwischen 13 und 15 Jahren
Modul 1

Selbstbehauptung ist die Fähigkeit, sich nach außen hin der eigenen Grenzen und Rechte bewusst zu sein und diese kommunizieren zu können. Den Jugendlichen soll die Sicherheit vermittelt werden, Konflikte selbständig und ohne Anwendung von Gewalt lösen zu können. In Rollenspielen, die die Erfahrungen der Teilnehmer aufgreifen, werden Strategien entwickelt, wie man sich in Konfliktsituationen deeskalierend verhalten kann. Selbstsicheres Auftreten und der gezielte Einsatz von Körperhaltung und -sprache sind Inhalte des Workshops, genauso wie das bestimmte Festlegen und Formulieren eigener Grenzen.

Termin: Sa., 07. und So., 08.02.2015, 10:00 bis 17:00 Uhr, Jugend- und Kulturzentrum Jokus, Ostanlage 25a, 35390 Gießen, 8,00 €
Leitung: Marc Wiegand
Kooperation: mit dem Jugendbildungswerk der Universitätsstadt Gießen


Aktuelle Informationsveranstaltungen:

Infos und Anmeldung beim Jugendbildungswerk der Stadt Gießen! (www.jbw-giessen.de)

Salafismus – Jugendliche zwischen Religion und Extremismus
Informationsveranstaltung für Eltern, Lehrer/innen und Mitarbeiter/innen in der Jugendarbeit sowie Interessierte

Die Medien berichten fast täglich über radikalisierte muslimische Jugendliche. Populäre Salafisten erreichen im Internet und bei Auftritten große Menschenmengen und begeistern insbesondere junge Menschen für ein streng religiöses Leben. Zugleich fühlen sich junge Muslime, die sich entscheiden, ihre Religion sichtbar zu leben, unter Generalverdacht gestellt. Ob Jugendclub, Schule oder Elternhaus – sie alle sehen sich zunehmend mit den Themen Islamismus und Salafismus konfrontiert und der Frage, wie damit umgehen. Die Informationsveranstaltung möchte über Islamismus und Salafismus aufklären und eine differenzierte Perspektive eröffnen. Vorgestellt werden die Entwicklungen der salafistischen Szene in Deutschland und die besondere Anziehungskraft, die sie vor allem auf junge Menschen ausübt. Es wird der Frage nachgegangen, welche Herangehensweisen und Präventionsmöglichkeiten es gibt, damit Jugendliche erst gar nicht in extremistische Kreise abdriften und welche Unterstützungs- und Beratungsangebote für jene existieren, die in beruflichen oder familiären Zusammenhängen mit salafistischen Jugendlichen konfrontiert sind.

Termin: Mi., 11.03.2015, 19:00 bis 21:00 Uhr, Jugend- und Kulturzentrum Jokus, Ostanlage 25a, 35390 Gießen, kostenlos
Leitung: Hakan Celik
Kooperation: mit Violence Prevention Network – Beratungsstelle Hessen – Religiöse Toleranz statt Extremismus

Wie schütze ich Mädchen und Jungen vor Gewalt und sexuellem Missbrauch?
Informationsveranstaltung für Ehrenamtliche in der Kinder- und Jugendarbeit

Ehrenamtliche Mitarbeiter/innen in Vereinen und Verbänden stehen in ihren Gruppen oftmals alleine mit Beobachtungen und Erfahrungen im Bereich der Kindeswohlgefährdung da. Die Veranstaltung möchte informieren und Ehrenamtliche unterstützen, in ihrer Tätigkeit zufriedener und sicherer zu handeln.

Inhalte werden sein:
  • Definitionen zu Misshandlung, Vernachlässigung und sexueller Gewalt
  • Rechtliche Rahmenbedingungen für den Schutz von Mädchen und Jungen
  • Handlungsverpflichtung, -möglichkeit und -grenzen
  • Vorstellung des Hilfesystems in der Stadt Gießen
  • Wie können Vereine und Verbände Interventionskonzepte entwickeln?
Termin: Do., 22.01.2015, 18:00 bis 21:00 Uhr,Jugend- und Kulturzentrum Jokus, Ostanlage 25a, 35390 Gießen, kostenlos, Anmeldung nötig
Leitung: Christine Schlathölter
Kooperation: mit dem Jugendbildungswerk der Universitätsstadt Gießen
Als Fortbildung im Rahmen der JULEICA anerkannt

Stalking – geliebt, verfolgt, bedroht

Opfer von Stalking zu sein, kostet viel Energie und Kraft. Das Gefühl der eigenen Hilflosigkeit zieht das Selbstwertgefühl immer weiter nach unten. Der Eindruck des Ausgeliefertseins führt zur Erschöpfung und im schlimmsten Fall bis zur Selbstaufgabe. Diesem „Kreislauf der Angst“ zu entkommen kostet die Opfer viel Mut, eine enorme Kraft und ein absolut konsequentes Handeln. Erst Anfang der 90er Jahre wurde der Begriff Stalking zum ersten Mal wissenschaftlich definiert, seit 2007 gibt es den sogenannten Nachstellungs-Paragraphen § 238 im Strafgesetzbuch. Dessen Schutzwirkung hat sich in der Praxis als äußerst begrenzt herausgestellt. Der Vortrag transportiert Zahlen, Daten und Fakten und gibt Antworten auf die Fragen: Was kann man tun? Wer kann was tun? Wo gibt es Hilfe?

Termin: erfragen, Ort: Jugend- und Kulturzentrum Jokus, Ostanlage 25a, 35390 Gießen, kostenlos
Leitung: Jochen Romisch und N. N.


Aktuelle Fortbildungen:

Infos und Anmeldung beim Jugendbildungswerk der Stadt Gießen! (www.jbw-giessen.de)

Tippen, Wetten, Zocken: Jugendliche und Glücksspiele

Die Popularität von Glücksspielen bei Jugendlichen nimmt zu. Die Anreize, wie Spaß, Spannung und der erhoffte Gewinn verlocken zum oft illegalen Spiel. Hierbei sind sich Jugendliche meist der Gefahren nicht bewusst. Die alte Problematik um das Glücksspiel hat neue Gesichter bekommen. Pädagog/inn/en sind heute gefordert ihren Focus zu schärfen, um Jugendliche auf dem Weg zu einem bewussten und verantwortungsvollen Umgang mit Glücksspielen begleiten zu können. In dieser Informationsveranstaltung erfahren die Teilnehmer/innen etwas über die Hintergründe, die Ausprägung, das Ausmaß und die Gefahren des Glücksspiels. Es wird ein Überblick über Ansätze der Glücksspielsuchtprävention gegeben.

Termin: Mi., 13.05.2015, 9:00 bis 13:00 Uhr, Jugend- und Kulturzentrum Jokus, Ostanlage 25a, 35390 Gießen, kostenlos
Leitung: Wolfgang Engelking
Kooperation: mit der Suchtprävention des Suchthilfezentrums Gießen und dem Jugendbildungswerk der Universitätsstadt Gießen
Als Fortbildung im Rahmen der JULEICA anerkannt

Salafismus – Erscheinungsformen und Präventionsansätze in der Jugendarbeit
Fortbildung für ehrenamtliche, haupt- und nebenberufliche Mitarbeiter/innen in der Ju-gendarbeit sowie Interessierte

Die salafistische Szene in Deutschland wächst. Besonders junge Leute gelten als emp-fänglich für die Propaganda der radikal-islamischen Prediger. Dies zeigen auch die tägli-chen Berichte in den Medien über Radikalisierungstendenzen unter muslimischen Jugendlichen. Die Fortbildung will über Salafismus und Islamismus aufklären und den Teilnehmenden ein differenziertes Bild vermitteln. Was macht den Salafismus mit seinen Glaubensinhalten und Lebensstilen so attraktiv für Jugendliche? Wie kann man salafistische Tendenzen bei Jugendlichen erkennen? Wie kann Jugendarbeit die gesellschaftliche Verantwortung für ein friedliches werteplurales Zusammenleben wahrnehmen und den extremistischen Tendenzen begegnen? Hierzu werden präventive Ansätze und Methoden vorgestellt sowie pädagogische Handlungskompetenzen vermittelt, wie man mit salafistischen Tendenzen in der offenen Jugendarbeit oder in Jugendgruppen angemessen umgehen kann. Die Teilnehmenden werden zudem Unterstützungs- Beratungs- und Hilfsangebote für Multiplikator/innen und Jugendliche kennen lernen.

Termin: Mi., 11.03.2015, 10:00 bis 17:00 Uhr, Jugend- und Kulturzentrum Jokus, Ostanlage 25a, 35390 Gießen, 10,00 €
Leitung: Hakan Celik
Kooperation: mit Violence Prevention Network – Beratungsstelle Hessen – Religiöse Toleranz statt Extremismus
Als Fortbildung im Rahmen der JULEICA anerkannt


Nach oben